Im Fokus der Museumsnacht steht die Ausstellung „Gesture in Space“ des Südkoreanischen Künstlers Nam Tchun-Mo (geb. in Daegu 1961). Sein Werk durchzieht eine einzigartige Konsequenz der Reduktion auf die zeichnerische Linie, die der Künstler plastisch interpretiert. In der asiatischen Tradition symbolisiert die Linie die Einheit von Geist und Körper. Für Nam Tchun-Mo ist sie zugleich grafische Erkundung auf dem Papier und plastische Durchdringung des Raumes. Seine Objekte und Installationen, gearbeitet aus Stoffen wie Leinwand und Papier und gehärtet zumeist mit Polyester oder Acryl, offenbaren in der wirklichen Begegnung das Haptische des Pergaments und die Leichtigkeit ihrer transluziden Materialität.

Das Atmosphärische der Ausstellung wird auch im Programm der Musemsnacht thematisiert: Eine „T(r)anzperformance“ widmet sich Nam Tchun-Mo´s Grundelementen Linie und Kreis. Eine Taschenlampenführung verdeutlicht insbesondere das Zusammenwirken von Licht und Form in seinem Werk. Einen Kontrast bilden die Darbietungen der K-POPs, einer modernen Form der südkoreanischen POP-Musik. Koreanisch-asiatische Köstlichkeiten lassen auch kulinarisch in die Kultur eintauchen. RAP zu Kunstwerken der Sammlung Ludwig sorgt für einen schwungvollen Auftakt. Auf der Dachterrasse sorgt das DUO CON MOTO für musikalische Abwechslung. Zu später Stunde haben die Nachtschwärmer die Gelegenheit in YogART hinein zu schnuppern und durch Yogaübungen sich auf eine ganz andere Art den Werken anzunähern.

Permanentes Programm

  • "Der Rhythmus der Museumsnacht“ Erschaffung eines Kunstwerks durch die Museumsbesucher
  • "Koreanisch-Asiatische Köstlichkeiten“ Zubereitet von der Genusswerkstatt Koblenz
  • Wein- und Sektstand
  • Stand des Freundeskreises der Koblenzer Museen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok